Glutenfrei, Raw, Vegan

Cashewsahne

18. September 2016
Cashewsahne, Food-Blog, vegan, glutenfrei, Rezept, Stuttgart

Heute stell ich euch ein weiteres Mitglied aus meiner Basic-Rubrik vor:

Ob zum Kochen oder zum Backen – ihr könnt sie verwenden wie herkömmliche Sahne auch. Cashewsahne ist nicht nur schnell und unkompliziert gemacht, sondern schmeckt auch noch richtig lecker.

Ihana-2737

Cashewsahne ist eine DER Grundzutaten für Veganer. Sie macht Soßen oder Currys cremig und Kuchen fluffig und ist aus meiner Küche nicht mehr wegzudenken. Genau wie Mandelmilch ist sie mit nur wenigen Zutaten gemacht. Ihre Konsistenz lässt sich variieren durch die Menge an Cashewkernen. Man kann sie fester oder flüssiger zubereiten – ganz so, wie man sie gerade braucht. Die Konsistenz einer geschlagenen Sahne hat sie allerdings nicht ganz – dafür gibt es ja in den Supermärkten jede Menge Alternativen (zum Beispiel Soy Whip). Mit der Menge, die ich für diese Sahne verwendet habe, wird sie schon recht dickflüssig. Wenn ihr sie noch etwas dickflüssiger haben möchtet, nehmt einfach entsprechend mehr Kerne.

Pluspunkt:

Cashewkerne sind reich an Vitamin B1, Eisen, Zink, Magnesium und Selen. Somit tut ihr mit der Sahne auch eurer Gesundheit etwas Gutes :-)

Zutaten:

(für ein kleines Glas)

  • 120 ml Wasser
  • 70 g Cashewkerne
  • optional können auch Süßungsmittel wie Ahornsirup oder Agavendicksaft dazugegeben werden

Rezept:

Cashewkerne über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag die Kerne und das Wasser in einen Mixer geben und alles gut vermischen. Wem die Sahne noch zu flüssig ist, der gibt einfach noch ein paar Cashewkerne dazu.

Ihr habt es eilig? Dann kann die Einweichzeit bei einem leistungsstarken Mixer auch entfallen.

Falls ihr keinen meiner Beiträge mehr verpassen wollt, abonniert einfach meinen Newsletter oder folgt mir auf Facebook , Pinterest , Bloglovin oder Instagram.

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Olivia 18. September 2016 at 8:26 am

    120 ml Sahne?? Meintest du vielleicht Wasser?

    • Reply Tanja 18. September 2016 at 8:55 am

      Hihi,
      ja, es muss natürlich Wasser heißen ;-) Danke dir!

  • Reply Tanja 18. September 2016 at 11:09 am

    Mmmhh.. klingt lecker und super easy! Wie lange ist denn die Cashewsahne haltbar? Oder woran erkenne ich, dass sie nicht mehr gut ist? Die selbe Frage habe ich mir auch beim Mandelmilch-Rezept gestellt.
    LG aus der Schweiz :-)

    • Reply Tanja 18. September 2016 at 3:09 pm

      Hallo Tanja,
      ich danke dir! Freut mich, dass dir das Rezept gefällt :-) Bei der Sahne kann ich dir das gar nicht genau sagen. Die brauch ich eigentlich immer gleich auf. Prinzipiell würd ich aber sagen, dass du sowohl die Sahne als auch die Mandelmilch gut 2-3 Tage aufbewahren kannst. Länger war auch die Milch bei mir noch nicht im Kühlschrank ;-)
      Viele Grüße zurück, Tanja

  • Reply Angelique 1. Oktober 2016 at 9:13 am

    Super easy Rezept. Muss ich unbedingt mal probieren. Ich habe bis jetzt nur Mandelmilch und Hafermilch selbst gemacht. Die Cashewsahne ist sicher gut zum kochen geeignet!

    Liebe Grüße, Angelique
    http://www.freshdelight.de

    • Reply Tanja 1. Oktober 2016 at 5:24 pm

      Huhu :-)
      Das freut mich! Ja, das Rezept ist wirklich im Handumdrehen gemacht! Und jaaa, es lässt sich herrlich kombinieren mit etwas Knoblauch, Salz und Pfeffer. Da wird ganz schnell eine unglaublich leckere, cremige Soße draus :-) Demnächst kommt auch ein Beitrag dazu, wie vielseitig diese „Sahne“ ist.
      Wenn du eine weitere leckere Kombi gefunden hast- immer her damit :-)
      Viele liebe Grüße zurück, Tanja

    Leave a Reply