Glutenfrei, Süßes und Backen, Vegan

Schoko-Kokoskuchen

18. Januar 2015
Schoko, Kuchen, vegan glutenfrei, Food-Blog, Rezept, Stuttgart

Ich bin völlig im Glück :-) Ich habe meinen ersten veganen und glutenfreien Kuchen gebacken und er schmeckt zum Dahinschmelzen.

…wobei das so nicht ganz stimmt… gebacken habe ich tatsächlich schon öfter, leider ist mir jedoch nicht immer alles so richtig gelungen. Zu trocken, zu matschig, nicht aufgegangen, schwammig- ja, ich glaube, da hatte ich schon so ziemlich jede Konsistenz ;-) Vegan und glutenfrei backen ist teilweise wirklich etwas tricky. Aber da hilft nur eins: nicht aufgeben, weiter machen und nach neuen Rezepten Ausschau halten. Und genau das habe ich getan und siehe da: dieser himmlisch leckere kleine Kuchen ist dabei herausgekommen:

Schoko-Kokoskuchen

Schoko, Kuchen, vegan glutenfrei, Food-Blog, Rezept, Stuttgart

Die Konsistenz dieses Kuchens ist eigentlich nicht zu unterscheiden von „herkömmlichen“. Denn er ist schön locker, aber trotzdem hält er gut zusammen- und er ist so richtig schön saftig. Und das ganz ohne Ei und Weizenmehl. Hinbekommen kann man das mit der richtigen Menge an Natron, Johannisbrotkernmehl und Stärke ;-)

Schoko, Kuchen, vegan glutenfrei, Food-Blog, Rezept, Stuttgart

Aber versucht es doch einfach selbst ;-)- hier geht´s zum Rezept…

Zutaten:

  • 90 g Reismehl
  • 65 g Stärke (Maisstärke)
  • 1/2 TL Natron
  • 1/2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 110 g Puderzucker
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 60 g Kokosraspeln
  • 1 TL Backpulver
  • 200 ml Kokosmilch
  • 30 ml Zitronensaft
  • 30 ml Mandeldrink
  • 80 ml Sonnenblumenöl

Für die Glasur:

  • 60 g Blockschokolade
  • Krokant

Rezept:

Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Guglform leicht einfetten.

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen. In einer anderen Schüssel die flüssigen Zutaten mischen.

Dann die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben und gut verrühren, bis ein glatter Teig entsteht.

Nun den Teig in die Form geben und für etwa 50 Minuten in den Ofen stellen.

Den Kuchen abkühlen lassen. Dann die Blockschokolade in kleine Stücke teilen und im Wasserbad schmelzen. Die flüssige Schokolade nun einfach über den Kuchen geben. Danach direkt den Krokant darüberstreuen.

Schon ist der kleine Kuchen fertig <3

Backt ihr auch vegan und glutenfrei? Habt ihr tolle Rezepte? Dann bitte immer her damit :-)

Falls ihr keinen meiner Beiträge mehr verpassen wollt, hinterlasst mir einfach oben rechts eure Email-Adresse oder folgt mir auf Facebook , Pinterest , Bloglovin oder Instagram.

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Debby 5. Juli 2015 at 7:50 pm

    Der Beste vegane und glutenfreie Kuchen, den ich je gebacken habe….Der Hammer ! Danke für diesen tollen Blog !!!! Bin begeistert….

    • Reply Tanja 6. Juli 2015 at 4:53 pm

      Wie schön :-) :-) Das freut mich wirklich total, dass er dir schmeckt!! 1000 Dank für dein Feedback <3
      Viele liebe Grüße, Tanja

  • Reply Larissa 12. Mai 2016 at 4:35 pm

    Der Kuchen schmeckt wirklich spitze, innen so weich und saftig, außen herrlich schokoladig-knusprig, klasse! Vielleicht probier ich das nächste Mal das Öl durch Margarine zu ersetzen. Bin wirklich begeistert was man alles so glutenfrei und ohne tierische Milch zaubern kann. Großes Lob an dich für deine tolle Seite!

    • Reply Tanja 12. Mai 2016 at 9:40 pm

      Liebe Larissa,
      danke für dieses großartige Feedback! Ich freu mich riesig, dass dir der Kuchen geschmeckt hat. Das mit der Margarine hatte ich mir auch schon überlegt. Falls du es in nächster Zeit mal damit probierst, würd ich mich freuen, wenn du mir erzählst, wie´s gelungen ist und geschmeckt hat :-)
      Freu mich, von dir zu hören!
      Viele liebe Grüße, Tanja

  • Reply Larissa 14. Mai 2016 at 11:14 pm

    Hallo Tanja! :-) Ich habe heute die andere Variante gebacken mit Margarine statt Öl. Statt 80 ml Öl habe ich 80 g Margarine verwendet, diese im Topf separat geschmolzen und auf die trockene Zutatenmischung gekippt und die andere Flüssigkeitenmischung gleich hinterher und alles gut verrührt. Durch die Margarine war die Masse nicht ganz so flüssig. Der Kuchen ist im Ofen genauso gut aufgegangen wie mit Öl, jedoch bekam die Kuchendecke einen Riss, was dem Geschmack aber natürlich keinen Abbruch tat :-) Außerdem hab ich den Kuchen 5 min länger im Ofen gelassen. Geschmacklich finde ich die Variante mit Margarine etwas besser. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich noch ne kleine Abwandlung eingebaut habe (somit kann ichs nicht direkt vergleichen), nämlich die Zitrone durch eine Orange ersetzt :-) (sowohl die Schale als auch den Saft). Schmeckt auch sehr lecker, aber mit Zitrone vielleicht noch einen Tick besser :-)
    Meine Mama und Oma fanden die Kuchen übrigens auch sehr lecker :-)
    Ich denke da kann man noch einige Abwandlungen ausprobieren… mit Obst… mit Schokolade/ Kakao in den Teig… oder aus dem Teig Muffins backen… :-)
    Aber du hast ja auch noch sooo viele andere tolle Rezepte, ich würde am liebsten alles gleichzeitig backen :-))
    LG
    Larissa

  • Reply Larissa 15. Mai 2016 at 12:44 pm

    Hallo Tanja! :-)
    Ich habe gestern die andere Variante gebacken mit Margarine statt Öl. Statt 80 ml Öl habe ich 80 g Margarine verwendet, diese im Topf separat geschmolzen und auf die trockene Zutatenmischung gekippt und die andere Flüssigkeitenmischung gleich hinterher und alles gut verrührt. Durch die Margarine war die Masse nicht ganz so flüssig. Der Kuchen ist im Ofen genauso gut aufgegangen wie mit Öl, jedoch bekam die Kuchendecke einen Riss, was dem Geschmack aber natürlich keinen Abbruch tat :-) Außerdem hab ich den Kuchen 5 min länger im Ofen gelassen. Geschmacklich finde ich die Variante mit Margarine etwas besser. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich noch ne kleine Abwandlung eingebaut habe (somit kann ichs nicht direkt vergleichen), nämlich die Zitrone durch eine Orange ersetzt :-) (sowohl die Schale als auch den Saft). Schmeckt auch sehr lecker, aber mit Zitrone vielleicht noch einen Tick besser :-)
    Meine Mama und Oma fanden die Kuchen übrigens auch sehr lecker :-)
    Ich denke da kann man noch einige Abwandlungen ausprobieren… mit Obst… mit Schokolade/ Kakao in den Teig… oder aus dem Teig Muffins backen… :-)
    Aber du hast ja auch noch sooo viele andere tolle Rezepte, ich würde am liebsten alles gleichzeitig backen :-))
    LG
    Larissa

    • Reply Tanja 15. Mai 2016 at 7:36 pm

      Liebe Larissa,
      super, das ging ja schnell :-) Das werd ich auf jeden Fall auch noch probieren. Danke dir für´s Bescheid geben. Stimmt, da lässt sich noch so einiges variieren. Freut mich total, dass dir meine Rezepte gefallen! Wenn du mal wieder was nach backst oder kochst, freu ich mich immer sehr über Feedback :-)
      Viele liebe Grüße an dich, Tanja

  • Reply Larissa 26. Mai 2016 at 7:16 am

    Hi Tanja! Habe den Kuchen letzte Woche nochmal gebacken mit der Margarine, Zitrone und gem. Mandeln statt den Kokosflocken.
    Auch super lecker! :-)

    • Reply Tanja 26. Mai 2016 at 7:08 pm

      Hallo Larissa, klingt großartig! Muss ich unbedingt probieren :-) Danke für den Tipp!

  • Reply Steffi 1. November 2016 at 12:52 pm

    Liebe Tanja, bin gerade eben auf dieses Rezept gestoßen und richtig begeistert. Muss es unbedingt ausprobieren, allerdings möchte ich Muffins daraus backen. Hast du vielleicht generelle Tipps zum Backen mit Johannisbrotkernmehl? Ich finde irgendwie nicht so viel. Danke schon mal und liebe Grüße

    • Reply Tanja 2. November 2016 at 8:20 pm

      Hallo liebe Steffi,
      toll, dass dir mein Rezept gefällt :-)
      Also wenn du mit Johannisbrotkernmehl backst, reicht schon recht wenig davon. Genauso bei Natron oder Chiamehl. Ein weiteres gutes Bindemittel ist aber auch Speisestärke. Das hat man öfter mal zuhause vorrätig. Davon einfach auch ein bisschen was mit in den Teig geben.
      Würde mich freuen, wenn du mir verraten würdest, wie deine Muffins geworden sind. Das hab ich aus dem Teig nämlich noch nicht gemacht…
      Viele liebe Grüße, Tanja

  • Reply Zitronenkuchen 15. Dezember 2016 at 8:28 pm

    […] seht ihr nicht nur an diesem Kuchen. Vielleicht wollt ihr ja mal meinen Marzipan-Beeren-Kuchen oder diesen Schoko-Kokoskuchen hier ausprobieren? Viel Spaß damit und guten Appetit […]

  • Leave a Reply