Glutenfrei, Süßes und Backen, Vegan

Rosensirup

7. August 2014

Rosen zu essen konnte ich mir bis vor Kurzem eigentlich noch nicht wirklich vorstellen. Ich wurde aber eines Besseren belehrt und nun bin ich Feuer und Flamme dafür. Zudem habe ich, wie ihr bestimmt schon bemerkt habt, vor einiger Zeit auch meine Leidenschaft für selbst gemachten Sirup entdeckt und so war auch schnell klar, was ich mit dem duftenden Strauß Rosen machen würde.

Rosensirup II ihana

 

Zugegeben: am Anfang ist es schon eine Überwindung, die herrlichen Rosen auseinander zu pflücken und jedes Blatt einzeln herauszureißen. Ich habe mir aber immer wieder vorgestellt, welch tolle Dinge ich daraus machen werde und so war es dann bald nicht mehr ganz so schlimm :-)

Und tatsächlich: an dem Pesto, das ich hier schon gemacht habe und diesem unheimlich leckeren Sirup hat man doch auch viel länger seine Freude und daher kann ich nur jedem empfehlen, Rosen auch mal für etwas anderes als für Deko-Zwecke zu verwenden.

Ich war allerdings lange auf der Suche nach essbaren Rosen. Denn die handelsüblichen Rosen sind in der Regel nicht essbar (daher bitte immer nachfragen, wenn ihr Rosen „verarbeiten“ wollt).

Der Sirup ist schnell gemacht. Die Rosenblätter verleihen ihm eine unglaubliche Farbe!

Rosensirup VI ihana TB

 

Ihr braucht:

  • ca. 50 g Rosenblätter
  • 350 g Zucker
  • 500 ml Wasser
  • 2 Päckchen Zitronensäure
  • 1/2 Bio-Zitrone

So geht´s:

Das Wasser mit dem Zucker zum Kochen bringen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Danach die Zuckerlösung gut abkühlen lassen.

Die Zitrone in Scheiben schneiden und zusammen mit den Rosenblättern in eine (verschließbare) Schüssel geben. Zusätzlich die Zitronensäure dazugeben und mit der abgekühlten Zuckerlösung übergießen.

Das Ganze gut verrühren, verschließen und an einem kühlen Ort etwa 2 Tage ziehen lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.

Nach 2 Tagen die Mischung durch ein Sieb gießen und die Rosenblätter gut ausdrücken.

Der Sirup sollte nun noch etwa 20 Minuten gekocht und noch heiß in saubere Flaschen gefüllt werden.

Das war´s.

Ganz herrlich schmeckt der Sirup in Verbindung mit Sekt oder einem Weißwein.

Aber natürlich auch ganz klassisch mit Wasser gemischt!

Wenn ihr keinen meiner Beiträge mehr verpassen wollt, könnt ihr einfach mit eurer Email meinen Blog abonnieren.

Natürlich freue ich mich auch immer über einen Daumen hoch bei Facebook :-)

Rosensirup VII ihana TB

 

 

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Fabian 9. August 2014 at 6:29 pm

    Wo genau bist du denn fündig geworden wegen der Rosen?
    LG aus Stuttgart, Fabian

    • Reply Tanja 9. August 2014 at 8:26 pm

      Hallo Fabian,
      die Rosen habe ich aus Fellbach aus der Gärtnerei Peter Schwarzkopf.
      Viele Grüße, Tanja :-)

  • Reply Barbara 10. Juni 2015 at 10:19 pm

    Hallo Tanja, was bringt das lange Kochen am Schluss? Hab den Sirup vor dem Kochen probiert, da fand ich ihn super lecker und fruchtig frisch. Nach den 20 Minuten wars zwar immer noch lecker, aber es hatte so ein bisschen Marmeladengeschmack dabei und das Frische war weg. Meinst du kurz aufkochen würde fürs Haltbarmachen reichen? LG Barbara
    Morgen ist der Lavendel dran!

    • Reply Tanja 13. Juni 2015 at 7:06 am

      Hallo Barbara, klar, ich denke, es reicht auch, wenn du ihn etwas kürzer aufkochst.
      Ich war auch völlig begeistert von dem Rosengeschmack und werde es auf jeden Fall auch nochmal machen :-)
      Viele liebe Grüße, Tanja

    Leave a Reply