Glutenfrei, Süßes und Backen, Vegan

Rhabarber-Mango-Marmelade

29. Mai 2015
Rhabarber-Mango-Marmelade, Food-Blog, vegan, glutenfrei, Rezept, Stuttgart

Rhabarber <3 endlich gibt es ihn wieder… Schon lange habe ich darauf gewartet, denn ich habe so einige Ideen und wollte unbedingt ein bisschen experimentieren. Letztes Jahr hatte ich euch die klassische Variante ja bereits vorgestellt (-> hier). Dieses Jahr wollte ich zusätzlich mal was anderes ausprobieren… Und so kam diese herrlich-fruchtige RhabarberMango-Variante heraus. Absolut zu empfehlen! Vor allem mit der leichten Säure der Zitrone ist sie wirklich ein Knaller.

Rhabarber-Mango-Marmelade, Food-Blog, vegan, glutenfrei, Rezept, Stuttgart

Übrigens: wusstet ihr, dass die Geschichte der Marmelade bis ins alte Rom zurückzuverfolgen ist? Dort gab es bereits ein Mus, das eine marmeladenähnliche Konsistenz aufwies.

Ein ganz konkreter Vorläufer der Marmelade ist übrigens die Bitterorangenmarmelade. Im 18. Jahrhundert entstand sie mehr oder weniger durch Zufall bzw. aus einer Not heraus. Die Kaufmannsfrau Janet Keiller kochte Bitterorangen, welche roh nicht mehr genießbar waren, mit viel Zucker ein um diese „Marmelade“ dann zu verkaufen- offensichtlich ein voller Erfolg :-)

Nach dieser kleinen Geschichtsstunde geht´s jetzt Rezept. Viel Spaß beim Einkochen

Rhabarber-Mango-Marmelade, Food-Blog, vegan, glutenfrei, Rezept, Stuttgart

Zutaten

  • 250 g Rhabarber
  • 250 Mango
  • ca. 220 g Gelierzucker
  • 1 Zitrone
  • einige Tropfen Wasser

Rezept:

Rhabarber und Mango in kleine Stücke schneiden.

Den Rhabarber, Zitronensaft und Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Etwa 10-15 Minuten kochen lassen, bis der Rhabarber zerfällt. Nach etwa 5 Minuten die Mango-Stücke dazugeben.

Dann die noch größeren Stücke mit einem Stampfer zerkleinern.

Jetzt den Gelierzucker hinzufügen und unter Rühren zum Kochen bringen. Circa 4 Minuten unter ständigem Rühren kochen lassen, dann eine Gelierprobe machen. Wenn die Masse nicht mehr verläuft, ist die Marmelade fertig.

Nun die Marmelade direkt heiß in Gläser abfüllen, den Deckel fest verschließen und vollständig abkühlen lassen.

Das war´s dann auch schon :-) Immer wieder erstaunlich, wie schnell Marmeladen selbst gemacht sind, findet ihr nicht?

Welche Marmeladensorten esst ihr denn gerne?

Falls ihr keinen meiner Beiträge mehr verpassen wollt, abonniert einfach meinen Newsletter oder folgt mir auf Facebook , Pinterest , Bloglovin oder Instagram.

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Krisi 29. Mai 2015 at 8:45 am

    Sehr leckere Kombination, habe ich so noch nicht probiert!Ich habe übrigens die geschichtlichen Fakten nicht gekannt, war interessant zu lesen=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply Tanja 29. Mai 2015 at 3:55 pm

      Hallo Krisi,
      danke dir! Die musst du wirklich unbedingt probieren- ein Träumchen :-) Ja, das wusste ich bisher auch noch nicht. Dachte, eine kleine Geschichtsstunde kann nicht schaden ;-)
      Viele liebe Grüße, Tanja

  • Reply Nikki 29. Mai 2015 at 10:44 am

    Die Marmelade mit Rhabarber muss ich auch mal ausprobieren, vor allem da es bei uns im Garten wächst und ich es meistens verschenke bzw. wegschmeiße.

    • Reply Tanja 29. Mai 2015 at 3:53 pm

      Wie schön! Ja, probier sie unbedingt mal aus.
      Viele Grüße, Tanja

  • Reply Fabian 16. Juni 2015 at 1:46 am

    Sehr lecker! Habe die Marmelade letzte Woche gemacht und gleich am Wochenende verputzt :-)
    Auf die Zitrone habe ich allerdings verzichtet, weil ich 3:1 Gelierzucker verwendet habe und davon entsprechend wenig gebraucht habe. Der Rhabarber war sauer genug…

    Liebe Grüße,
    Fabian

    • Reply Tanja 17. Juni 2015 at 6:14 pm

      Hallo Fabian,
      wie toll! Bei uns war die Marmelade auch ganz schnell weg ;-) Freut mich, dass dir das Rezept gefallen hat!!
      Ganz liebe Grüße, Tanja

  • Reply Erdbeer-Rhabarber Kuchen mit Baiser Haube | In die Küche. Fertig, los! 22. Juni 2015 at 6:30 am

    […] in den weiteren Sommer retten möchte, der sollte sich beeilen und zum Beispiel noch eine Marmelade oder einen Kompott daraus kochen. Oder ein Curd. Aber nicht ablenken lassen, unsere Aufgabe ist […]

  • Leave a Reply