Glutenfrei, Laktosefrei, Süßes und Backen

Glutenfreie Marmor-Gugl

14. September 2014
Marmor-Gugl IV ihana TB

Marmorkuchen- ein Kuchen, der mich, ähnlich wie der Frankfurter Kranz, schon seit ich denken kann begleitet. Den besten Marmorkuchen überhaupt macht definitiv meine Mutter :-) Fluffig und einfach einzigartig im Geschmack.

Marmor-Gugls III ihana

Ich habe jetzt mal versucht, einen glutenfreien Marmorkuchen nachzubacken- in Form von süßen kleinen Gugls. Und ich finde, es ist mir schon sehr gut gelungen :-) Auf jeden Fall werde ich auch noch die vegane Variante ausprobieren…

 

Ich liebe die Kombination aus hellem und dunklem Teig- der eine süß, der andere durch den Kakao zart bitter. Wusstet ihr eigentlich, dass Kakao viele wertvolle und auch stimmungsaufhellende Inhaltsstoffe besitzt? Angefangen bei Epicatechin (Antioxidantien) über Magnesium, Flavonoide bis hin zu Serotonin und Dopamin. Habe ich vielleicht deswegen immer ein so wohliges Gefühl, wenn ich diesen Kuchen esse? :-)

Marmor-Gugls I ihana TB

Wenn ihr die kleinen Glücklichmacher nachbacken wollt, braucht ihr eigentlich gar nicht viel. Sie sind außerdem ganz schnell zusammengerührt und somit auch für einen spontanen Besuch hervorragend geeignet.

Ihr braucht:

(Zutaten für 6 kleine Kuchen)

  • 1 Ei
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 160 ml Milch (evtl. Sojamilch)
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • einige Spritzer Rumaroma
  • 200 g Reismehl
  • 1 TL Backpulver
  • 15 g Kakaopulver
  • 1 Bio-Zitrone
  • etwas Fett für die Förmchen
  • Puderzucker

So geht´s:

Backofen auf 200 °C (Umluft) vorheizen. Danach die Förmchen leicht einfetten und mit etwas Mehl bestäuben.

Die Zitrone gut waschen und die Schale fein abreiben.

Das Ei mit dem Öl, 120 ml Milch, Zucker, Vanillezucker und Rumaroma mit dem Handrührgerät gut verrühren. Dann die abgeriebene Zitronenschale dazugeben und noch einmal verrühren.

Mehl mit dem Backpulver mischen und vorsichtig unter die Ei-Öl-Masse rühren.

Dann 2/3 des Teiges in die Förmchen geben. Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver und der restlichen Milch verrühren und ebenfalls in die Förmchen füllen. Dann könnt ihr mit einer Gabel oder einem Holzstab die beiden Teige miteinander vermischen, damit das typische Muster entsteht.

Nun können die kleinen Kuchen auch schon für etwa 15-20 Minuten in den Ofen.

Danach gut abkühlen lassen. So lassen sie sich in der Regel sehr gut herauslösen.

Vor dem Servieren können die Gugl auch noch mit Puderzucker bestäubt werden.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken der kleinen Kuchen und freue mich auf euer Feedback!

Wenn ihr keinen meiner Beiträge mehr verpassen wollt, könnt ihr einfach mit eurer Email meinen Blog abonnieren.

Natürlich freue ich mich auch immer über einen Daumen hoch bei Facebook :-)

Marmor-Gugl V ihana

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply