Glutenfrei, Laktosefrei, Süßes und Backen

Beeren-Tartelettes

26. August 2014
Beeren-Tartelettes XI ihana TB

Eine neue Runde bei tastesheriff´s „ich backs mir„… Dieses Mal mit dem Thema „Tarte“.

Als Tarte-Neuling war ich zunächst etwas unsicher, ob es möglich ist, einen glutenfreien Tarte-Teig herzustellen. Ich habe also ein Rezept einer herkömmlichen Tarte gesucht, das Weizenmehl einfach durch Reismehl ersetzt und noch etwas Johannisbrotkernmehl hinzugefügt.

Beeren-Tartelettes XI ihana TB

Und tatsächlich hat es sogar recht gut funktioniert. Zwar ist der Teig im Rohzustand nicht ganz so dehnbar wie vielleicht ein Teig mit Weizenmehl, weshalb er sich auch nicht so richtig ausrollen lässt. Jedoch kann man ihn einfach im Förmchen so formen wie man will.

Falls der Teig während des Knetens zu flüssig ist, einfach noch etwas Mehl hinzufügen.

 

Der Belag besteht aus einer Frischkäse-Schmand-Zitronen-Creme und verschiedenen Beeren und passt einfach herrlich dazu.

Beeren-Tartelettes VII ihana TB

An sich sind die kleinen Tartelettes ganz schnell gemacht- man benötigt allerdings etwas Zeit, da der Teig 2x in den Kühlschrank muss.

 

Ihr braucht:

(Zutaten für etwa 6 Tartelettes)

  • 100 g Reismehl
  • 1/2 Teelöffel Johannisbrotkernmehl
  • 15 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 60 g (Soja-)Margarine
  • eine Prise Salz
  • 1 kleines Ei

Für die Schmand-Frischkäsecreme:

  • 80 g Frischkäse (laktosefrei)
  • 60 g Schmand (laktosefrei)
  • 3 EL Puderzucker
  • 1 TL geriebene Schale einer Bio-Zitrone
  • Verschiedene Beerensorten nach Belieben

So geht´s:

Mehl, Johannisbrotkernmehl, gemahlene Mandeln, Salz und Puderzucker mischen. Dann die Margarine in kleine Stücke teilen, nach und nach zur Mehlmischung dazugeben und mit den Händen zerkrümeln.

Nun das Ei hinzufügen und alles zu einem glatten Teig kneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einwickeln und für etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Anschließend den Teig auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ausrollen und die Kuchenform einfetten. Wie bereits beschrieben ist es möglich, dass sich der Teig nicht ganz optimal ausrollen lässt. In diesem Fall einfach so gut es geht ausrollen und den Rest in der Kuchenform entsprechend vorsichtig mit den Fingern in die Förmchen drücken und die Ränder abschneiden.

Den Teig in den Förmchen dann noch einmal für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Nun den Ofen auf etwa 180 °C (Unter-/Oberhitze) vorheizen, den Teig aus dem Kühlschrank holen, mit einer Gabel kleine Löcher hineinstechen und für etwa 20 Minuten backen.

Während die kleinen Kuchen auskühlen, kann die Creme zubereitet werden. Hierfür den Frischkäse, den Schmand, Puderzucker und die geriebene Zitronenschale mit dem Handrührgerät vermischen und für etwa eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Wenn die Kuchen ausgekühlt sind, die Frischkäse-Creme auf den Kuchen streichen und die Beeren darauf verteilen.

Das war´s. Durch die „Kühlschrankphasen“ ist die Tarte zwar nicht ganz so schnell zubereitet, jedoch ist sie wirklich einfach hinzubekommen. Absolut geeignet auch für Tarte-Anfänger ;-)

Guten Appetit :-)

Wenn ihr keinen meiner Beiträge mehr verpassen wollt, könnt ihr einfach mit eurer Email meinen Blog abonnieren.

Natürlich freue ich mich auch immer über einen Daumen hoch bei Facebook :-)

Beeren-Tartelettes VIII ihana TB


You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Conny 31. August 2014 at 8:20 pm

    Hallo!
    Die sehen ja süß/köstlich aus! HM Ich liebe ja „Kleinigkeiten“ sehr :)
    Liebe Grüße, Conny

    • Reply Tanja 1. September 2014 at 12:53 pm

      Danke dir :-) Ich finde kleine Kuchen auch immer zauberhaft <3
      Liebe Grüße, Tanja

    Leave a Reply